Das russische Label Korpus 9 hat mit Anabiosis: Injection A eine teuflische 4-Track-Compilation auf Lager, an Bord findet ihr kraftvolle Tracks von Nikola Gala, Re: Axis, Hanubis und Confluence. Nikola Gala bringt den Ball mit dem passend benannten „Order To Chaos“ ins Rollen und trifft damit eine gewisse Übereinstimmung für das bevorstehende Pandämonium. Der griechische Produzent hat in den letzten zehn Jahren für Labels wie Rekids und Suara produziert und ist bekannt für seine dancefloor Kracher. Der Track startet mit einer dumpfen, hölzernen Perkussion, die Dinge in Bewegung setzt. Er vereint diese mit einem Herzmonitor-Piepton und einer springenden Synth, die aufsteigt und zischt. Der Track wird von diesen Elementen angetrieben, bis eine lehrreiche tiefe Stimme brüllt und die Piepser eine höhere panische Frequenz erreichen, bevor die Perkussion wieder einkehrt und explodiert. Dieser Track heizt mit Sicherheit ein. Darauf folgt der Portugiese Re: Axis. Ein aufsteigender Produzent, der bereits auf Planet Rhythm Records und seinem eigenen Monocline Records releast hat, auf letzterem veröffentlichte er seine fantastische Interstellar EP. „Core“ hat eine ansteckende Bassline, die einprägsam und unvergesslich ist. Roh und kantig aber mit einer rhythmischen Kick, die Clubber begeistern wird. Die Bassline ist durchdrungen von druckvollen Percussions und Hi-Hats, die dem Beat Geschwindigkeit verleihen, die bis in die tiefe Nacht anhält. Hanubis ist der Nächste mit „Shatter Machine“, eine sichere Waffe zum Zerstören von Tanzflächen. Der Künstler fand seine musikalischen Wurzeln in Italien, als Resident im Leben Sound. 2018 war ein großartiges Jahr für Hanubis, in dem er „CONCEPT OF PRESTANCY“ über Monoton Audio veröffentlichte und auch 2019 sieht vielversprechend aus. Der Track ist mit einer alten 90er Jahre Acid Bassline bewaffnet und wird mit Hilfe einer schweren 4/4 Bassdrum eleviert. Die Beats sind von einem intergalaktisch modulierten Synth umgeben, der ein gewisses Element der Reise und Gedankenlosigkeit hinzufügt. Dies wird durch die schwere Bassdrum ausgelöscht, die nach den lang ersehnten Buildups wieder einsetzt. Schlußendlich haben wir den Russen Confluence, der sich einen Namen als Produzent von kompliziertem und mehrschichtigem Techno für Labels wie ATT Series und TMM Records gemacht hat. „Tessellation Resilience“ ist sicherlich ein Track, der die Tanzflächen mit Gewalt einnehmen wird. Es hat kabbelige und nachhallende Beats, die von einer Bassdrum geleitet werden und eine zusätzliche Kickdrum für einen schnellen Rush mit hohem Tempo besitzt. Ergänzt wird es durch klickende und zischende Toms und einen Hauch von einem außerirdischen Synth, der den Track in ein gewisses Geheimnis hüllt. Die meisterliche EP Anabiosis: Injection A erscheint am 17. Mai 2019 auf dem Korpus 9 Label.

Anabiosis: Injection A – Various Artists

Label: Korpus 9 | K9DC01
Release: 17.05.2019
Kaufen: Beatport // iTunes
Tracks:

  1. Order To Chaos (Original Mix) – Nikola Gala
  2. Core (Original Mix) – Re:Axis
  3. Shatter Machine (Original Mix) – Hanubis
  4. Tessellation Resilience (Original Mix) – Confluence

Quelle: PullProxy // Korpus 9

Quelle: Zum Originalbeitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.